Was genau ist heute noch mal für ein Jahrestag? Ist irgendwer gestorben oder so?

Alles Unsinn! Heute gibt es was ganz anderes zu feiern:

Wir haben Einjähriges! Passend dazu hat unsere Facebookseite heute die 300 Likes geknackt!

Heute vor genau einem Jahr haben wir uns als Gruppe das erste mal getroffen. Ungefähr 50 Plena, gut ein Dutzend Veranstaltungen und viele Enttäuschungen und Erfolge später schauen wir zurück auf ein unglaubliches Jahr. Wir haben viel durch gemacht und viel erreicht. Tolle Projekte mit tollen Menschen und Gruppen gestartet und viel gelernt und erlebt.

Liebe Grüße und Freundschaft gehen raus an die tollen Menschen die uns dabei geholfen haben: Linksjugend ’solid Bremen, Associazione delle talpe, Basisgruppe Antifaschismus (BA) Bremen, Autonomes Feministisches Referat Uni Bremen, antifaschistisches Referat der Uni Bremen, Jugendhaus Buchte, Bdp Haus Bremen, Sielwallhaus und natürlich an die Genoss*innen der Sozialistische Jugend – Die Falken Bremerhaven und der Falken Braunschweig. Wir laden euch bestimmt bald zur Geburtstagparty ein. Packt schon eure Partyhüte ein!

Wenn ihr nachher gegen das Tanzverbot raven geht, denkt an uns und trinkt einen mit uns oder für uns mit!

Lernfabriken…meutern!

Seit Beginn des Jahres 2017 engagieren wir uns in dem Bündnis „Lernfabriken…meutern!“. Das Bündnis besteht aus Auszubildenden, Schüler*innen und Studierenden, die sich gemeinsam gegen die Zumutung der Lernfabriken organisieren. Hier findet ihr den Forderungskatalog. Wir wollen noch nicht zu viel verraten, also: verfolgt die Seite, lasst ein Like da und seid gespannt was da noch auf euch zukommt!

Hier ein Auszug aus dem Forderungskatalog:

„Wir wollen im Hier und Jetzt Strukturen schaffen, um uns gemeinsam in und gegen Lernfabriken zu organisieren. Wir wollen solidarisch miteinander umgehen anstatt in Konkurrenz zueinander zu stehen. Konkurrenz beginnt in unseren Köpfen, zusammen können wir sie umgehen: Schließen wir uns zusammen und nutzen die Lücken im System. Lasst uns spicken, abschreiben, schwänzen und zusammen dem Leistungsdruck entgehen. Wir haben keinen Bock darauf, dass die Noten die uns aufgedrückt werden unser Selbstwertgefühl bestimmen. Wir wollen nicht mit Zahlen vergleichbar gemacht werden. Wir lassen uns weder von Lehrer*innen, noch von Meister*innen, noch von Professor*innen vorschreiben, wie wir zu lernen und zu leben haben. Organisiert und solidarisiert euch mit uns! Jetzt heißt es Lernfabriken meutern! Für ein besseres Heute und ein freies Morgen!“

Theorie und Theke: Überlegungen zum Verhältnis von linker Theoriearbeit und Geschlecht – woman* only

27. April | 19:30 Uhr | BDP Haus (BDP Jugendhaus, Am Hulsberg 136, Bremen)

In Kooperation mit dem autonomen feministischen Referat der Uni Bremen.

Auch in linken Zusammenhängen sind Frauen*, wenn es um „Theoriearbeit“ geht, oft die Ausnahme. Wir haben uns gefragt, woran das eigentlich liegt. Wir wollen über die Erfahrungen diskutieren, die wir als Frauen* bei linker Theoriearbeit machen und versuchen, Strukturen und Mechanismen dahinter zu erkennen und zu erklären. Darüber hinaus wollen wir Überlegungen anstellen zu einem feministischen und herrschaftskritischen Verhältnis zu Theorie. Die Diskussion soll anhand von Thesen stattfinden. Die Thesen werden wir vor Ort gemeinsam lesen, der Abend braucht also keine Vorbereitung. Der Abend ist nur für Frauen* gedacht.

In unserer monatlichen Reihe „Theorie und Theke“ im BDP-Haus wollen wir euch ins Gespräch über verschiedenen Themen kommen. Diesen Monat wollen wir uns mit feministischer und herrschaftskritischer Theorie und Praxis auseinandersetzen!

Lesekreis „Politik in finsteren Zeiten“

Von “Das wäre vor 10 Jahren noch noch undenkbar gewesen.” bis zu “Das darf man ja wohl noch sagen dürfen.” Die Zeiten ändern sich und wir sind mitten drin. Wir befinden uns in einer Phase der Krise und Veränderungen…aber nicht zum Guten.

Auch wenn die Möglichkeit einer befreiten Gesellschaft momentan ziemlich düster aussieht, dürfen wir uns nicht in unserer gefühlten Ohnmacht verlieren. Wie können wir aktuelle Entwicklungen beurteilen, ohne einerseits in blinden Alarmismus zu verfallen, ein neues 1933 stände vor der Tür, ohne aber andererseits nicht gegebenenfalls denselben Fehler der damaligen Linken zu wiederholen und den gesellschaftlichen Rechtsruck zu unterschätzen. Anhand von historischen, biographischen und theoretischen Texten wollen wir in einem Lesekreis darüber diskutieren, wie die aktuelle Situation momentan einzuschätzen ist – und was diese für uns bedeutet.

In der ersten Sitzung werden wir Organisatorisches besprechen und einen ersten inhaltlichen Einstieg geben. Die Texte werden in Form von Reader zur Verfügung gestellt. Ihr braucht keine Vorkenntnisse und wir werden den Lesekreis einsteiger*innenfreundlich gestalten. Ab dem 12.04 wir der Lesekreis im zweiwöchigen Rhytmus an folgenden Terminen stattfinden: 12.04 | 26.04 | 10.05 | 24.05 | 07.06 | 21.06 | 05.07 | 19.07 | 26.07. Wir treffen uns am 12.04 von 19:30 – 21Uhr in der Buchte (Buchtstraße  14/ 15, 28195  Bremen).

Der Lesekreis findet in Kooperation mit dem antifaschistischen Referat der Uni Bremen statt.

 

Theorie und Theke: Wer wir sind?

Zeltlager der SJ – Falken Bremerhaven um 1952

29. März | 19:30 Uhr | BDP Haus

#Falken? #Sozialistische Jugendgruppe? Häh?
 Wer sind eigentlich diese komischen Vögel (genialer Wortwitz, wissen wir) die sich seit neusten in den linken Szenen in Bremen rumtreiben? SPD-Kindergarten? Pfadfinder*innen? Sozialist*innen? Kommunist*innen? Linksradikale? „Sind die nicht voll die Extremist*innen!? Stand in diesem Internet drin!“

Viele Fragen und wir wollen euch gerne darauf antworten!

Wir sind die neugegründete Jugendgruppe der Falken Bremen. Die Falken sind ein pluralistischer Verband, in dem es Menschen mit unterschiedlichen Ansätzen, und Denkrichtungen gibt, die gemeinsam Ideen für ein selbstbestimmtes Leben diskutieren und dafür kämpfen. Wir sind parteiunabhängig, aber parteiisch gegen Herrschaft und Ausbeutung. Zusammen wollen wir diese Welt besser verstehen lernen und verändern. Dabei wollen wir schon im Bestehenden Zusammenhänge schaffen, in denen wir anders miteinander umgehen: Wir wollen uns helfen, anstatt wegzusehen. Wir wollen solidarisch handeln, anstatt in Konkurrenz zueinander zu stehen.

In unserer monatlichen Reihe „Theorie und Theke“ im BDP-Haus wollen wir euch ins Gespräch über verschiedenen Themen kommen. Diesen Monat wollen sehr egozentrisch einfach mal was über uns erzählen!

Frauen*Kampftag Bremen

#Feminismus heißt Wiederstand – Heute und an jedem anderen Tag!

Heute waren wir mit 700 Feminist*innen in #Bremen auf der Straße.
Es war laut, radikal, bunt, kämpferisch und super schön! Danke an euch Alle!
Wir sind immer noch ganz platt von den Eindrücken heute. Danke an Alle Ordner*innen, Redner*innen, Orga-Menschen. Danke an sookee! Danke an euch alle, ihr seid wunderbar!

 

Wir haben gezeigt, dass wir eine Gesellschaft wollen, die Vielfalt als Bereicherung empfindet und in der jede*r glücklich werden kann. Wir wollen eine gewaltfreie Gesellschaft, in der niemand erniedrigt und verachtet wird und in der jede*r Platz hat und niemand fragt, woher er*sie kommt. Das bedeutet für uns, dass wir die kapitalistischen und patriarchalen Verhältnisse radikal ändern müssen, damit wir selbstbestimmt und frei leben, lieben und arbeiten können.

Make feminsim a threat again!

Frauen*Kampftag Bremen: Video online!

Der 8. März ist traditionell der internationale Frauen*(kampf)tag. Er wird auf unterschiedliche Weise begangen. Wir wollen den Anlass nutzen, um mit eindeutig feministischen und kämpferischen Forderungen auf die Straße zu gehen! In Zeiten von Trump, AfD und weltweitem antifeministischem Backlash wollen und können wir uns einfach nicht freuen über das, was schon erreicht wurde, sondern sehen vielmehr, dass konservative, nationalistische, sexistische und rassistische Kräfte alles tun, um den erreichten Fortschritt wieder zurückzudrehen.

Dabei wollen wir nicht zusehen! Wir wollen gemeinsam mit allen, die dies auch nicht akzeptieren wollen am 11.3.17 auf die Straße gehen. Bunt, kämpferisch, queerfeministisch und antirassistisch!

Bringt eure Freund*innen mit, seid laut, bunt und solidarisch!

Der Schulztrain: Stehen die Weichen auf Entgleisung?

Vier Thesen warum Martin Schulz kein Vertreter emanzipatorischer Politik ist: Ein Thesenpapier der Sozialistischen Jugendgruppe – Die Falken Bremen.

Nach unserem kurzen, doch recht polemischen Post vom 03.02.2017 haben wir uns die Zeit genommen die Position unserer Gruppe zur Nominierung von Martin Schulz ausführlicher darzulegen. Unsere Intention beim Verfassen des Posts war es innerverbandlich, sowie in der Öffentlichkeit dem argumentativ wenig fundierten „Schulzhype“ etwas entgegenzusetzen.

Die Thesen sind nicht das Ende einer Diskussion, sondern sollen der Anfang einer (hoffentlich) breiten Auseinandersetzung werden.im Schulz-Hype komplett untergegangen ist und sich unseres Wissens bisher keine linke Gruppe, oder Parteigliederung dazu positioniert hat (Stand 16.02.17). Aus den genannten Gründen finden wir die Äußerung trotzdem absolut inakzeptabel und sprechen uns dafür aus dem Feld in Zukunft verstärkte Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

Unserer Thesenpapier findet ihr hier:

Der Schulztrain: Stehen die Weichen auf Entgleisung?

Theorie und Theke: Girl Power!

Am 23.2 schauen wir den Film „Girl Power“ im Rahmen unserer monatlichen Veranstaltung „Theorie und Theke“ und sprechen anschließend über den Film, Sexismus, Selbstermächtigungsstrategien und Feminismus. Der Film wird mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Wir freuen uns auf dich!

Girl Power is a documentary that presents female graffiti writers from fifteen cities – from Prague to Moscow, Cape Town, Sydney, Biel, Madrid, Berlin, Toulouse, Barcelona and all the way to New York. The graffiti community is predominantly a man’s world, and men often share the view that graffiti – namely the illegal kind – is not for girls. And yet women have become increasingly more emancipated in recent years; there are female graffiti shows, magazines and websites. Girl Power captures the stories of ladies who have succeeded in the male graffiti world. However, Girl Power is more than just a look into the graffiti microcosm; it tells the moving story of Czech writer Sany, who decided in 2009 to capture female emancipation in graffiti on film and to give other girls and women the possibility to express themselves. It took her 7 long years to complete the documentary. We follow her life with graffiti, her motivation and values that keep changing as the years go by. We will also meet her family, who are absolutely unaware of Sany’s „second life“. Sany sacrifices a lot for the film, but even when she’s at the end of her tether, she refuses to give up on her dream – to make the very first movie depicting females in graffiti.

* Die Veranstalter*innen behalten sich vor Rassist*innen, Sexist*innen, Antisemit*innen und sonstige Leute, die durch menschenverachtende Äußerungen aufallen von der Veranstaltung auszuschließen.

„Rechter Gewalt entgegentreten“- Antifaschistische Demo in Wilhemshaven am 18.02.

Mobivdeo von Nika Bremen zur „Rechter Gewalt entgegentreten“- Antifaschistische Demo in Wilhemshaven am 18.02.

Mehr Infos unter: http://whv1802.blogsport.de/

Seit Jahren versuchen Neonazis immer wieder in Wilhemshaven Fuß zu fassen. Nun verschärft sich das Klima in Wilhelmshaven erneut. So konnte die AfD auf Anhieb 11,4 % erreichen. Während die ausufernde rechte Gewalt unter den Teppich gekehrt wird, erregen Einzeltaten von jugendlichen Migrant_innen und Geflüchteten wochenlang die Gemüter der Provinzstadt Wilhelmshaven. Zudem unterstützt die lokale Presse mit ihrer unkritischen Berichterstattung die verschiedenen rechten Akteure bei ihrer Eigendarstellung. So konnte ein wegen Volksverhetzung und Körperverletzung (mehrfach) vorbestrafter Rassist sich als sozial engagierter Sympathieträger präsentieren.

Das gleichzeitige Verschweigen der offensichtlichen Zusammenarbeit zwischen dem AfD Kreisverband FRI-WHV-WTM und organisierten Neonazis etabliert das Bild einer ungefährlichen Partei.
Seit eineinhalb Jahren wird die Liste der rassistisch motivierten Straftaten, Angriffe und Versammlungen immer länger. Dieser Zustand gipfelte in einer organisierten Hetzjagd auf drei minderjährige Migranten (13-14 Jahre). Mehrere Rassist_innen bewegten sich organisiert in die Innenstadt und suchten die Konfrontation.

Genug ist genug! Wir müssen handeln! Wilhelmshaven darf nicht zur Komfortzone für Rassist_innen werden. Daher unterstützen wir die Antifaschistische Demo in Wilhemshaven am 18.02.

Aber nicht nur die AfD und ihre Hetze gilt es zu bekämpfen, sondern die nationalistische Radikalisierung unserer Gesellschaft insgesamt. Wir von Nika – Nationalismus ist keine Alternative – arbeiten mit Aktionen und Texten um gemeinsam gegen Nationalismus zu kämpfen.

Nationalismus ist keine Alternative